Die Krankenversicherung und die Zusatzkrankenversicherungen

Um von der studentischen Krankenversicherung Gebrauch machen zu können, sollten Sie am Tag Ihrer Immatrikulierung die nötigen Dokumente vorlegen. Die Altersgrenze liegt am 1. Oktober des laufenden Studienjahres bei 28 Jahren. Unter besonderen Bedingungen und für spezifische Studiengänge (Doktorarbeiten, Medizinspezifische Ausbildungen usw.) kann die Altersgrenze variieren. Im Krankheitsfall, im Falle eines Unfalls, der über 6 Monate lang entschädigt wird oder bei einer Babypause kann die Altersgrenze um die entsprechende Dauer verlängert werden. Für Studierende, deren Eltern Handwerker, Kaufleute oder Freiberufler sind: Sie können bis zu Ihrem 20. Lebensjahr den Versicherungsschutz Ihrer Eltern nutzen. Der Nachweis über Versicherungsschutz muss bei der Immatrikulation vorgebracht werden. Er sollte das gesamte Studienjahr (bis einschließlich 30. September) decken. Für Studierende unter 20. Jahren, deren Eltern in einem regulären Beschäftigungsverhältnis sind: Sie sind verpflichtet, der Studentenversicherung (für selbständige Anspruchsberechtigte) beizutreten, brauchen jedoch keine Versicherungsbeiträge leisten. Studierende, deren Ehepartner einer anderen Krankenversicherung angehören und die einen regelmäßigen Beruf ausüben, der für den Versicherten und dessen Familie das Recht auf Kranken- und Mutterschaftsschutz gewährleistet, sind beitragsfrei. Unverheiratete Studierende, die in Partnerschaft leben, müssen sich getrennt versichern. Der Beitritt zur Krankenversicherung setzt eine jährliche, pauschale Beitragsleistung voraus, die vom Staat festgelegt wird. Studierende, die zu keiner der aufgeführten Kategorien gehören, können einer anderen Krankenversicherung beitreten.

Für die ausländische Studierende gilt:

  • Studentenhilfe : 
    Krankenkassen der Studenten (Pariser Region)

Sprechstunden an der Universität

Informationsbüro in Boulogne, einmal pro Woche (in der Eingangshalle)
Informationsbüro an der Fachhochschule in der Eingangshalle, zweimal pro Woche 

Die staatliche Krankenversicherung übernimmt nur einen Teil der Behandlungskosten. Die ungedeckten Kosten können von einer Zusatzversicherung, der sogenannten „Mutuelle“ übernommen werden. Sie können einer der oben erwähnten Zusatzversicherung für Studenten beitreten. In der Regel deckt die Zusatzkrankenversicherung auch die Kosten im Falle eines Berufsunfalls im Rahmen von technologischen Kursen, Exkursionen und von Praktika (Vgl. Paragraph L.412-8 des Gesetzes zur Sozialversicherung). Für Auslandspraktika bitten wir die Studierenden, zusätzlich einer Unfallversicherung beizutreten, die für jegliche Versorgungskosten und für die Rückführung aus dem Ausland sorgt.